EMS

Sie finden hier Informationen von verschiedenen Organisationen, Autoren, Behörden, ... zu elektro-magnetischer Strahlung (EMS)


Von www.diagnose-funk.org:

23. 08. 2011

Übersetzung der Studie von Yakymenko et al. (2011) vor:

Langzeiteinwirkung von Mikrowellen Bestrahlung durch Radar und Mobilfunk löst Krebswachstum aus. Diese Arbeit unter der Leitung von Prof. Igor Yakymenko (Kiew) enthält den aktuell umfassendsten Studienüberblick über die Gefahren des Mobilfunks.

Presse: http://www.diagnose-funk.org/infoformate/brennpunkt/radar-und-mobilfunk-loest-krebswachstum-aus.php

Studie in deutscher Übersetzung: http://www.diagnose-funk.org/assets/df_bp_yakymenko_2011-08-19.pdf

*

14.08.2011 Bundesregierung : Argumente der Mobilfunklobby

Bundesregierung antwortet auf Mobilfunk - Anfrage von Bündnis 90/Die GRÜNEN: Argumente der Mobilfunklobby.

Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die GRÜNEN hat am 11.07.2011 eine „Kleine Anfrage“ zum Mobilfunk und auch zur Rolle des Vorsitzenden der Strahlenschutz-kommission, Prof. A. Lerchl, an die Bundesregierung gestellt. Die Antwort der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 17/6575) dokumentiert ihre Unterordnung unter Industrieinteressen und den Ausverkauf der Gesundheit. Sie ignoriert konsequent den internationalen Forschungsstand als auch Beschlüsse europäischer Gremien, des Europäischen Parlamentes, des Europarates, die Meinungen wissenschaftlicher Institutionen wie der Europäischen Umweltagentur, der russischen Kommission RNCNIRP oder auch wichtige Veröffentlichungen wie die aktuelle Monographie der ICEMS zu athermischen Wirkungen. Die geschieht offensichtlich mit dem Ziel, keine Vorsorgepolitik einleiten und die Grenzwerte weiterhin als Legitimation für den unkontrollierten Ausbau der mobilen Kommunikation nicht in Frage zu stellen zu müssen, der gegenwärtig mit TETRA und LTE eine neue Stufe erreicht.
Wir hoffen sehr, dass das Bündnis 90/Die GRÜNEN sich mit dieser Antwort der Bundesregierung nicht zufrieden geben und entsprechend ´nachlegen` wird. 

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die GRÜNEN, Bundestagsdrucksache 17/6575

http://www.diagnose-funk.org/politik/politik-d/bundesregierung-argumente-der-mobilfunklobby.php

Anfrage: http://www.diagnose-funk.org/downloads/bundestag_2011_17-6575_antwort.pdf

*

14.08.2011 DF-Forschungsreport 2010/2011 erschienen

Die in der Antwort der Bundesregierung an Bündnis 90/Die GRÜNEN wiederholt aufgestellte Behauptung, es gäbe in Forschungen keine belastbaren Hinweise auf gesundheitliche Gefährdungen durch den Mobilfunk, hat Diagnose-Funk veranlasst, einen „Studienreport“ herauszugeben mit Arbeiten, die biologische Effekte nachweisen. Es sind ausschließlich Arbeiten, die in den letzten 12 Monaten veröffentlicht wurden. Dieser Report ergänzt unsere Studienliste (Stand 2010), an deren Aktualisierung gearbeitet wird (siehe www.mobilfunkstudien.org). Im Vorwort des Reports heißt es:

Diagnose-Funk Studienreport 2010/2011 

„Die Studienauswahl des letzten Jahres, die wir hier dokumentieren, spricht eine deutliche Sprache. Auf dem Gebiet der Spermienschädigung liegen nun über 20 Studien vor, die toxische Effekte und auch Wirkmechanismen beschreiben. 

Die Bundesregierung lässt über Prof. Alexander Lerchl die REFLEX-Studie, die das krebserregende Potential von EMF nachwies, mit allen Mitteln bis hin zum Fälschungsvorwurf, angreifen. Alle angerufenen wissenschaftlichen Gremien wiesen diese Vorwürfe zurück, in der neuen Broschüre der Kompetenzinitiative „Strahlenschutz im Widerspruch zur Wissenschaft“(2011) decken die Professoren Adlkofer und Richter die Hintergründe dieser Auseinandersetzung auf. Neue Studien bestätigen inzwischen die REFLEX-Ergebnisse. 

Immer noch wird bestritten, dass kein Wirkmechanismus der nichtionisierenden Strahlung in ihrer Einwirkung auf die Zellen bekannt sei. Ständig erscheinen aber Studien, die oxidativen Stress, also die Generierung freier Radikale durch EMF beschreiben und hierin einen möglichen Wirkmechanismus sehen. 

Auch auf dem Gebiet der Sendemaststudien gibt es neue Untersuchungen. Besonders hingewiesen sei auf die Belo Horizonte - Studie. 

Neue Erkenntnisse gibt es über die Rolle elektrischer Felder in der Zellkommunikation und dem Orientierungsinn bei Tieren. 

Wie lobbyistisch beeinflusst die deutsche Bundesregierung ist, kann man auch daran sehen, dass keine Reaktion auf die 400-seitige ICEMS - Monografie „Nicht-thermische Effekte und Wirkungsmechanismen zwischen elektromagnetischen Feldern und lebender Materie“ erfolgte. Auch werden in keiner Weise die Erkenntnisse der Fachartikel, die in der Zeitschrift „umwelt-medizin-gesellschaft“, dem Organ u.a. der Umweltmediziner und des Ökologischen Ärztebundes, veröffentlicht wurden, berücksichtigt.“

http://www.diagnose-funk.org/wissenschaft/risikowahrnehmung/df-forschungsreport-2010-2011-erschienen.php

Studienreport: http://www.diagnose-funk.org/assets/df_studienreport_2011-08-12.pdf

*

4. 08. 2011 Nach WHO-Warnung: Risiko wird wieder verharmlost

Im Juli 2011 ging die Meldung durch die Medien, eine Studie hätte nachgewiesen, dass kein Zusammenhang zwischen Handynutzung durch Kinder und Gehirntumoren bestehe. Der Titel der Studie: "Handy-Nutzung und Hirntumore bei Kindern und Jugendlichen: eine Multicenter-Fall-Kontroll-Studie (CEFALO)." Die Autoren: Aydin D, Feychting M, Schüz J, Tynes T, Andersen TV, Schmidt LS, Poulsen AH, Johansen C, Prochazka M, Lannering B, Klæboe L, Eggen T, Jenni D, Grotzer M, Von der Weid N, Kuehni CE, Röösli M; publiziert in: J Natl Cancer Inst 2011; 103 (16): 1–13

Die untersuchte Gruppe von Kindern hatte eine Handy-Nutzungsdauer von 5 Jahren, die tägliche Nutzungsdauer wurde nicht erfasst. Da die Latenzenzzeit für Krebs in der Regel mehr als 10 Jahre ist, kann eine Studie, die eine Handy-Nutzungsdauer von 5 Jahren erfasst, nur begrenzt eine Aussage über den Zusammenhang zwischen Handynutzung und dem Auftreten von Krebs machen, eher ist sie nicht aussagekräftig.

Mehr  unter: http://www.diagnose-funk.org/wissenschaft/schwierige-forschung/nach-who-warnung-risiko-wird-wieder-verharmlost.php

*

21. 06. 2011 Heft 5 der Broschürereihe der Kompetenzinitiative erschienen:

 Strahlenschutz im Widerspruch zur Wissenschaft - Eine Dokumentation

 Von Franz Adlkofer und Karl Richter: Wirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunks

Eine Schriftenreihe der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. Zu dieser SchriftDie vorgelegte Dokumentation beschreibt den ganzen Widersinn einer Politik, die sich eindringlichsten Warnungen internationaler Forschung gegenüber sieht, die Beurteilung der Risiken aber einem Wissenschaftler überträgt, der für seine Industrienähe wie seine verlässlichen Entwarnungen bekannt ist:

“ Teil I dieser Dokumentation veranschaulicht Prof. Lerchls leidenschaftliche Bemühungen, beunruhigende Erkenntnisse der Wissenschaft samt ihren Urhebern aus dem Wege zu räumen. Teil II zeigt an seinen Beiträgen zum Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF), dass er bei seiner wissenschaftlichen Arbeit auch vor Manipulationen nicht zurückschreckt, um so seine unhaltbaren Behauptungen zu stützen. Teil III bietet Beispiele, wie zielbewusst er den zweckdienlich beschnittenen Stand des Wissens in die politische Praxis überführt und zum Standard politischer Beratung und gesellschaftlicher Aufklärung macht. Teil IV zeigt, wie sich die Entstellungen der Wahrheit aber auch in Deformationen unseres Gemeinwesens hinein fortsetzen.“  (Aus dem Vorwort)

Diagnose-Funk: Umwelt- und Verbraucherorganisation zum Schutz vor Funkstrahlung e.V. ISBN 978-3-9812598-3-4Format A4, farbig, 6€; Bestellnr: 705. Als Druck und kostenlose Online-Ausgabe verfügbar. bestellung@diagnose-funk.org http://www.info.diagnose-funk.org/

Alle Informationen zur Neuerscheinung und den weiteren Broschüren unter: http://info.diagnose-funk.org/broschuerenreihe/index.php Weitere Informationen zur Reihe unter: http://www.broschuerenreihe.net/

*

Europarat: Die potentiellen Gefahren durch elektromagnetische Felder und ihre Auswirkung auf die Umwelt http://www.diagnose-funk.org/assets/df_bp_europarat_2011-05-27.pdf

*

IARC: Funkstrahlung möglicherweise krebserregend

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat hochfrequente elektromagnetischen Feldern als möglicherweise krebserregend für Menschen klassifiziert. Lesen Sie hierzu unser Interview mit Prof. Adlkofer …

http://www.diagnose-funk.org/politik/behoerden-int/iarc-funkstrahlung-moeglicherweise-krebserregend.php


Von www.buergerwelle.de :

19.08.2011

21 blinde Kälber in 6 Jahren http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/3054/

Gebremste Gesetze gegen Handy-Strahlung http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/3066/

Keine Antennen im Zentrum   http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/3064/

30.07.2011

Fälschungen bei Mobilfunkstudien? http://www.buergerwelle.de

Kein Krebsrisiko durch Handy-Strahlung? http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/3011/

Psychische Leiden als neue Volkskrankheit http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/3002/

Mobiltelefone: WHO warnt vor Krebsrisiko durch Handystrahlung http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/2724/

Vereint gegen den Funkmast http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/2726/

Behördenfunk in Pfronten umstritten http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/2739/

Digitaler Behördenfunk: Kommunale Handlungsmöglichkeiten   http://www.buergerwelle.de:8080/helma/twoday/bwnews/stories/2732/