Springe zum Inhalt

Ingrid Scherrmann

Veröffentlichungen, Statements, Flyers 

Handeln ist notwendig  handeln.pdf

Strassbourg, Europarat: Conference on Environment and Health: Indoor Pollution and Multi System Illnesses 5. Dezember 2008 Statement zum Abschluss der Konferenz:


Schadstoffinduzierte Krankheiten, Herausforderungen für Patient, Medizin, Politik und Gesellschaft SIK.pdf

Vortrag bei der Fachtagung: Schadstoffinduzierte Krankheiten: Erkennen – Vermeiden – Therapieren

am 21. Juni 2008 in Heusenstamm bei Frankfurt, Veranstalter: SHG für Chemikaliengeschädigte im Rhein-Main-Gebiet, Tagungsbericht: umg-308-forum-igumed.pdf


Kurzinformation zu Schadstoffbelastungen und Chemikalienunverträglichkeiten
scherrmann-infoblatt-kurz.pdf


Falsche Schlussfolgerungen durch einseitige Bewertung der Evidenz bei der Beurteilung von MCSumg 22004-scherrmann1.pdf

Der Artikel wurde in der Zeitschrift umg (umwelt-medizin-gesellschaft ( http://www.umwelt-medizin-gesellschaft.de/ ) abgedruckt. Dank an die umg, diesen und weitere Artikel hier zur Verfügung stellen zu können.
Dieser Artikel wurde zudem in dem Buch Umwelt, Macht und Medizin. Zur Würdigung des Lebenswerks von Karl-Rainer Fabig (1943 - 2005) veröffentlicht. Mehr zum Buch unter  Fabig_Buch_Flyer.pdf


Wie geht es weiter? Vorschläge, Wünsche, Möglichkeiten aus Sicht einer MCS-Patientin 
Vortrag am 4. September 2003 beim Fachgespräch zu MCS  im Umweltbundesamt 
Organisation und Durchführung:  Umweltbundesamt und Robert-Koch-Institut umg 12004-scherrmann1.pdf

veröffentlicht in umwelt·medizin·gesellschaft | 17 | 2/2004


Leben mit Chemikalienunverträglichkeit

Vortrag bei der IGUMED-Tagung zu Chemikalienunverträglichkeit, Februar 2001 Leben.pdf

veröffentlicht in umwelt·medizin·gesellschaft


Duft- und Riechstoffe – Ein Innenraumproblem Innenraum.pdf

Abdruck in der Zeitschrift Wohnung + Gesundheit, Fachzeitschrift für ökologisches Bauen und Leben, Sommer 2006


Es lebe die Verdrängung - 44 Regeln für den Umgang mit Kanarienvögeln Verdraengung.pdf

teilweise abgedruckt u. a. in der Zeitschrift umg (umwelt-medizin-gesellschaft)


Menschenrechtsverletzungen im Bereich Schadstoffinduzierter Gesundheits- und Genschädigungen

Salzburg-deutsch.pdf


Informationen zu Gesundheitsrisiken von Duft- und Riechstoffen:

Flyer: Duftstoffe? - Nein Danke Vorderseite:  faltblatt_s1.pdf

Flyer: Duftstoffe? - Nein Danke Rueckseite: Faltblatt_s2.pdf

Plakat: Duftstoffe- Nein Danke poster_duftstoff.pdf

Flyer: Analyse eines einzigen Parfuems: Analyse_Faltblatt.pdf

Plakat: Unvollständige Analyse eines einzigen Parfuems: Parfuem_Analyse_2008.pdf

Diese  Informationen zu Gesundheitsrisiken von Duft- und Riechstoffen bekommen Sie auch auf  http://www.duftstoffe-nein-danke.info

Weitere Informationen  finden Sie unter Duftstoffe.


Mehrseitige Skripts:

Beispiele von Reaktionen  und Nichtreaktionen im täglichen Leben Reaktionen.pdf

16 Fragen zu: Grundsätzliche Überlegungen zur weltweiten Umweltverschmutzung grundsaetzliche_Fragen.pdf

44 Fragen an Aerztinnen und Aerzte:  Fragen_an_AerztInnen.pdf

Wo bleibt die Logik? Logik.pdf


Einzelseiten:

Gesundheitliche Folgeschäden und Folgekosten von Intoxikationen kosten.pdf

MCS  geht  alle  an! MCS_geht_jeden_an.pdf

Bedingungen für die Transformation von Umweltbewusstsein in umweltschonendes Verhalten transformation.pdf

Falsche Informationspolitik informationspolitik.pdf

Mögliche Kostenersparnis durch  Zusammenarbeit mit Canaries kostenersparnis.pdf

Weniger Symptome weniger_Symptome.pdf

Auf SIK.pdf finden Sie  weitere Grafiken.


In Englisch:

Ingrid Scherrmann: Statements, articles, flyers, and a ppt

December 5/2008, Strassbourg, European Council: Conference on Environment and Health: Indoor Pollution and Multi System Illnesses

Statement It is necessary to take action - statement in EnglishStrassburg_English.pdf

From: http://assembly.coe.int/

Ms Ingrid SCHERRMANN, « Safer World », International Independent Internet Information Network, Germany, said that she had ten demands to present to policy-makers. Firstly, they should keep an open mind to all the knowledge available on the effects of toxic products, with the aim of drawing up appropriate legislation. Political action should be based on the knowledge of experts who were independent of industry. And the political world should understand that the protection of the environment went hand in hand with the protection of human beings. That was one of its key tasks. Political action should be cross-cutting, and the various ministries should work together to ensure that expertise in every field was taken into account. More funds needed to be invested in combating the use of toxic products and developing independent research. High-profile systematic toxic product databases should be set up. Moreover, a threshold-based policy was no longer enough: a risk assessment should be based on an analysis of the products, not just individually, but also in combination, and the law should be adapted to that new requirement. Policy-makers should promote transparency and inform their fellow citizens about known risks to health. They should not play down the health hazards from certain products or suggest that diseases were psychiatric. Political guidelines were needed to prevent any reduction in the level of knowledge of diseases caused by toxic products. Finally, the political world should seek the broadest possible consensus and urge the medical world and society as a whole to shift away from medicine that focused on treatment to one that emphasised prevention, especially primary prevention.

statement in English: Strassburg_English.pdf

***

November 2008

Pollution-Induced Diseases (PID): Challenges for Patients, Health Professionals, Politicians und the Society

ppt (translated in English): pid.pdf, original in German: SIK.pdf

Wrong conclusions drawn from biased valuations made in the assessment of MCS, only in German;

original: Falsche Schlussfolgerungen durch einseitige Bewertung der Evidenz bei der Beurteilung von MCS. umg 22004-scherrmann1.pdf

(published in the Journal "Environment-Medicine-Society" and in the book: "Umwelt-Macht-Medizin" - Zur Würdigung des Lebenswerks von Karl-Rainer Fabig.2005 )

Environmental Research: Quo Vadis?

original: Umweltmedizinische Forschung: Wie weiter? Fachgespräch zu MCS im Umweltbundesamt (German Governmental Environment Agency) am 4. September 2003 Organisation und Durchführung: Umweltbundesamt und Robert-Koch-Institut In umwelt·medizin·gesellschaft | 16| 2/2004 und unter umg 12004-scherrmann1.pdf

Life with Chemical Sensitivity original: Leben mit Chemikalienunvertraeglichkeit. In Umwelt-Medizin-Gesellschaft 13. Jahrgang, Ausgabe 2/2000 under leben.pdf

(published in the Journal "Environment-Medicine-Society", Ausgabe 2/2000 under leben.pdf

Poster: You perfume - my poison perfume_analyses.pdf

Where Remains The Logic? logic.pdf

Intoxications Secondary Diseases and Ensuing Costs  costs_of_intoxication.pdf

I am a Phoenix phoenix.pdf